MODELLBAUFREUNDE
SAAR / PFALZ
©  by  MBF-Saar/Pfalz 2013
... unsere Modell-Bau Galerie:
von Jean-Luc Formery
IL-62M
ICM 1:144

Normalerweise baue ich keine Jet Passagierflugzeuge im Maßstab 1/144, aber mir wurde ein Muster dieses sowjetischen Interkontinentalflugzeugs in die Hände gedrückt, was mich in ein Meer von Verwirrung stürzte: Was sollte ich jetzt damit anfangen ?
Meine erste Idee war es die Teile des Bausatzes zusammen zu kleben um zu sehen wie die Passgenauigkeit ist und dann darüber zu berichten. Ein paar Stunden Arbeit und das wär’s dachte ich. Dann glaubte ich das ich das Modell auch mal schnell in seiner Grundfarben lackieren könnte. Ein wenig weiß und ein bisschen Grau aufzutragen sollte nicht so schwierig sein und würde den Bau nicht viel länger machen. Ich war überzeugt, das gesamte Projekt könnte an einem Tag durchgeführt werden. Aber es klappte nicht wie ich es mir vorgestellt hatte und was als 24 Stunden Bau geplant war dauerte dann doch etwas länger als erwartet.

Erster Tag
Zuerst verklebte ich die Fenster in den Rumpfhälften. Ich sprühte eine Mischung aus Tamiya Clear Blue (X-23) und Smoke (X-19) in den Rumpfhälften so das man die Leere innen nicht sehen konnte. 
Dann wurden schon der Rumpf und die Flügel zusammen geklebt. Später habe ich Spachtelmasse auf den Fugen aufgetragen. Es dauerte zwei Stunden bis die Oberfläche des Modells glatt geschliffen war. Nicht, weil die Passgenauigkeit der Teile schlecht ist, sondern weil die Verbindungslinien manchmal an schwer zugänglichen Stellen platziert wurden. Die Designer wollten wahrscheinlich dünne Hinterkanten für die Flügel erzielen, so dass sich die Trennung der Teile mitten in den Klappen und Querruder befindet !
Ein paar Stunden später war das Modell fast bereit für die Bemalung. Es musste noch woher ein wenig mit Tamiya Tape gearbeitet werden, um die Fenster  zu maskieren. Eine erste Schicht grauer Farbe wurde auf der Oberfläche  des Modells aufgetragen, um diese auf Unreinheiten zu prüfen.

Zweiter Tag
Ich brauchte anderthalb Stunden um den Rumpf, die Flügel, das Leitwerk und die Triebwerksgondeln zu maskieren. Viel mehr als ich erwartet hatte !
30 Minuten später war die Grau/weiß Dekoration fertig. Nach einiger Zeit entfernte ich vorsichtig die Farbschablonen. Ich war froh zu sehen, dass das Ergebnis meiner Arbeit sauber war und das keine Verbesserungsarbeit notwendig war. Drei Stunden Trocknungszeit ließ ich der Farbe und dann wurde Klir (eine Hochglanzlack wie «Future») in vier Schritten aufgetragen. Ich wartete bis die Oberfläche des Modells trocken war und fing an sie mit 000 Stahlwolle glatt zu schleifen. Ich tat dies, weil die ICM Abziehbilder sehr empfindlich sind und ich wollte für sie eine wirklich glatte Oberfläche anbieten. Es dauerte zwei Stunden bis ich alle Markierungen auf das Modell aufgetragen hatte.

Dritter Tag
Um die Struktur der Oberflächen hervorzuheben benützte ich die ausgezeichneten Tamiya Panel Linie Accent Colors (Grau und Braun). Diese Enamel basierende Farben sollten nur über glatte Acryloberflächen angewendet werden. Der Überschuß kann später mit White Spirit und Wattestäbchen entfernt werden, selbst wenn die Farbe in der Zwischenzeit getrocknet ist.
Am Ende verklebte ich das Fahrwerk des Flugzeugs. Die Teile wurden zusammengebaut und in ihre jeweiligen Stellen eingesetzt. Wie ich es erwartet hatte, blieb das Modell nicht auf seine Beinen stehen. Ich habe am Anfang kein Gewicht im Rumpf installiert, aber das war kein Versehen meinerseits. In der Tat enthält der Bausatz eine zusätzliche Heckstütze, wie auch die richtige IL-62M. Ich brauchte etwas Zeit, um das Modell perfekt auf seinen vier Berührungspunkte zu kriegen aber letztendlich konnte ich dieses Problem auch bewältigen.
Das letzte was ich tat war es die weißen Streifen auf den Fensterrahmen des Cockpits mit einem sehr feinen Pinsel zu bemalen. Leider sind sie auf dem Kunststoffteil ein wenig zu ausgeprägt.

Fazit
Die IL-62M von ICM ist ziemlich gut gelungen. Zwangsläufig wird man diesen Bausatz mit dem von Zvezda vergleichen. Letzterer bietet weitere Darstellungsmöglichkeiten und hat mehr Details in den Innenraum. Der ICM Bausatz bietet aber eine einfachere Alternative, vor allem, weil er auch zu einem etwas günstigeren Preis zu finden ist.